Warning: Parameter 1 to wp_default_scripts() expected to be a reference, value given in /var/www/clients/client2489/web6529/web/wp-includes/plugin.php on line 579

Warning: Parameter 1 to wp_default_styles() expected to be a reference, value given in /var/www/clients/client2489/web6529/web/wp-includes/plugin.php on line 579
Weltgeschichte.org
header image
logo

Gauck in Oradour-sur-Glane

September 5th, 2013 Posted by Politik No Comment yet

Das französische Dorf Oradour-sur-Glane taucht dieser Tage häufiger in den Medien auf. Grund dafür ist der Besuch des Bundespräsidenten. Ich kannte die Geschichte von Oradour schon vorher, aber leider nur durch Zufall. In der Waldorfschule haben wir nichts über diesen Ort gelernt, zumindest nicht in dem Maße, dass etwas hängen geblieben wäre.

Ich kann nur hoffen, dass sich das inzwischen geändert hat.

2. Quartal 2013

Juli 29th, 2013 Posted by Allgemein 1 comment

Leider haben die Monate April, Mai und Juni nur 220,63 € gebracht. Aber auch die werden bestimmt dem einen oder anderen Projekt viel wert sein.

Einige von euch wissen es bereits: Ich habe am Donnerstag geheiratet. Und nächste Woche beginnt mein (wohlverdienter!) Urlaub. Insofern habe ich momentan sehr wenig Zeit, hier interessante Dinge zu schreiben. Aber ich werde weiterhin Ausschau nach tollen Hilfsprojekten halten – und nehme gern Tipps und Hinweise entgegen. Schreibt einfach einen Kommentar unter diesen Eintrag.

Noch etwas: Die 5. Auflage steht in den Startlöchern, ich werde die Rohfassung mit in den Urlaub nehmen. Ab September oder Oktober wird sie dann endlich verfügbar sein – für die ebook-Version wird es ein paar tolle Extras geben. Cheers.

Laufen auch für die Welt: Die Mitläufer

Juli 1st, 2013 Posted by Spendenaktionen 1 comment

In den letzten Tagen hatte ich einige Termine bei diversen Ämtern in Hamburg und Dortmund. Bei mir waren es eher freudige Anlässe, andere müssen dort um ihr Existenzminimum kämpfen. Und wenn man sich nicht auskennt, bekommt man am Ende nicht das, was einem zusteht. Für alle, denen die Kraft für Alleingänge fehlt, gibt es den Verein Wir gehen mit: Die Mitläufer e.V.

Das Prinzip ist einfach: Freiwillige Ehrenamtliche begleiten Menschen bei ihren Amtsgängen, etwa ins Jobcenter. Schon ich war bei einfachsten Formularen verwirrt, da unterschiedliche Bezeichnungen für ein und dasselbe Blatt existieren. Wie soll sich da jemand durch einen Hartz-IV-Antrag kämpfen, der keine Ahnung davon hat?

Ich habe recherchiert. Und ja, ich habe auch diverse kritische Stimmen zur Vorgehensweise des Vereins gefunden. Aber ich habe für mich persönlich die Arbeit der Mitläufer als wertvoll empfunden. Bevor man sich politische Debatten auf dem Rücken der sozial Schwächsten liefert, sollte jeder Einzelne vor seiner eigenen Haustür kehren. Auf Facebook, Twitter oder YouTube große Reden schwingen kann jeder. Mosern kann auch jeder. Nur ändern sollen es immer die anderen.

Damit die Ehrenamtlichen in Duisburg ihre Termine flexibler wahrnehmen können, wurde ein günstiger Gebrauchter angeschafft. Der Kleinwagen muss nun abbezahlt werden, darum gehen 100 Euro ins westliche Ruhrgebiet. Übrigens könnt auch ihr mithelfen: Hier gibt’s Infos.

Danke

Juni 21st, 2013 Posted by Einbürgerung, Hamburg 2 comments

Als ich das erste Mal über die Einbürgerung nachdachte, stellte ich mir die Frage: Was ist dieses Deutschland überhaupt? Logisch, was ist denn so geil an diesem Merkel-Land, Hartz IV, Scheißwetter, diesen pöbelnden Mallorca-Touris?

Witzigerweise war ich nicht der Einzige, der sich das fragte. Auch viele Freunde und Bekannte konnten es einfach nicht verstehen: Das Land der Sushiröllchen und Kirschblüten hinter sich lassen, um Deutscher zu werden? What the fuck?!

Nun ja, das halte ich für etwas kurz gesprungen. Glaubt irgendjemand von euch, japanische Politiker seien auch nur einen Deut besser als deutsche? Die blöden Nationalisten, die jedes Jahr zum Yasukuni-Schrein pilgern, Kriegsverbrechen leugnen, einfach nur Scheiße über Scheiße erzählen? Schaut euch doch mal die Handlungen nach Fukushima an. Ein AKW explodiert, aber hey, wir gehen weiter arbeiten und schauen mal, was passiert. Und dann immer schön auf Konfrontation mit den Nachbarn gehen, anstatt mal Stabilität und Frieden in Ostasien zu schaffen.

Kurz gesagt, es dampft überall die gleiche Kacke. Die Staatsbürgerschaft betrifft allein die Frage: Wo befindet sich dein Lebensmittelpunkt? Wo ist dein Herz zu Hause? Rein geografisch betrachtet, nicht idealistisch, nicht nationalistisch. Für mich machen weder Merkel noch Schnitzel, weder Nazis noch die Bahn, weder missratene Rentenpolitik noch Junggesellenabschiede Deutschland aus. Mein Deutschland besteht aus den Möglichkeiten, die meiner Familie und mir gegeben wurden. Mein Deutschland besteht aus treuen Freunden, schrägen Kollegen und vielen lustigen Bekannten. Mein Deutschland besteht aus der wunderbar bescheuerten Sprache, aus der sich so viel formen lässt. Und mit der ich mein ausuferndes Jetsetleben finanziere.

Einbürgerungsurkunde

Bin ich stolz, ein Deutscher zu sein? Nö. Ich bin stolz, solche Freunde zu haben, dass ich mich hier zu Hause fühle. Dass ich mich bestens gelaunt von meinem japanischen Pass trennen konnte. Ich bin stolz auf meine Eltern, dass sie nicht nur meinen Arsch in die Welt gesetzt haben, sondern auch hinter meiner Entscheidung stehen. Und ich bin stolz, eine Frau gefunden zu haben, die mich trotz ihres fantastischen Aussehens heiraten möchte. Irre. Deutschland, lass dich feiern.

3000

Juni 20th, 2013 Posted by Spendenaktionen No Comment yet

1056 verkaufte Bücher, eine verkaufte Domain und 750 Euro aus eigener Tasche. Letzte Woche konnte die sagenhafte 3000-Euro-Spendenmarke geknackt werden. Insgesamt 3441,66 Euro für elf Hilfsprojekte und -organisationen sind in den letzten sieben Jahren zusammengekommen. Und ihr, liebe Leserinnen und Leser, habt einen fetten Anteil am Erfolg.

Spendenempfänger Nummer elf ist skate-aid, ein Projekt von Titus-Gründer und Skateboard-Pionier in Deutschland Titus Dittmann. Die Spende über 450 Euro finanziert für ein halbes Jahr das Projekt Geistschule Münster. In Kooperation mit der Geistschule Münster erhalten Kinder und Jugendliche aus Migrationsfamilien Skateunterricht auf Deutsch. So lernen sie die Sprache, können Sport treiben, Freunde kennen lernen und kommen nicht auf dumme Ideen. Hier ein bisschen was zu skate-aid und Titus Dittmann:

Und wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt, haben mir meine Arbeitskollegen 50 Euro geschenkt – als Spende an die Hamburger Straßenzeitung Hinz&Kunzt. Tolle Sache!

Nachtrag: Deutschland rundet auf – und antwortet spät

Juni 17th, 2013 Posted by Spendenaktionen No Comment yet

Heute Morgen trudelte endlich die Antwort auf meine Anfrage an das Projekt „Deutschland rundet auf“ ein. Und die fällt unbefriedigend aus:

Liebe Frau Kunigo,

bitte entschuldigen Sie die verspätete Antwort, wir hatten mit der Organisation des TAG DES AUFRUNDENS allerhand um die Ohren und kommen leider erst jetzt dazu Ihnen zu antworten.

Wir möchten prinzipiell jedem Unternehmen die Möglichkeit geben sich sozial zu engagieren und bei DEUTSCHLAND RUNDET AUF teilzunehmen, dazu gehören auch Handelspartner wie KiK. Unserer Meinung nach sollte man allen Unternehmen diese Chance geben, auch wenn sie in der Vergangenheit negativ aufgefallen sind. Irgendwo müssen die Unternehmen anfangen und diese Chance möchten wir ihnen gerne geben. Mit einem Engagement bei DEUTSCHLAND RUNDET AUF sind neben der Zahlung einer Partnergebühr auch eine Umstellung des gesamten Kassensystems und die Schulung der Mitarbeiter verbunden – die Unternehmen müssen also wirklich hinter der Initiative stehen.

Bei weiteren Fragen, können Sie sich gerne jederzeit an mich wenden.

Mit freundlichen Grüßen,
Judith Esser

Leider hat sich Frau Esser nicht die Mühe gemacht, mein Geschlecht zu recherchieren. Google hätte ihr sicherlich helfen können.

Dann schreibt sie: „(…) auch wenn sie in der Vergangenheit negativ aufgefallen sind.“ Die Partnerschaft bestand längst, als das Gebäude in Bangladesch einstürzte. Letztendlich darf ein Unternehmen also in Asien Menschen unter lebensbedrohlichen Arbeitsbedingungen ausbeuten, wenn sie hier ausreichend Geld in die Hand nimmt und in deutsche Hilfsprojekte investiert?

Mich überzeugt die Antwort nicht. Und wisst ihr, wieso nicht? Weil es auf meine Frage keine ethisch saubere Antwort gibt. Gehe ich ein Pakt mit Unternehmen wie KiK ein, habe ich keine Ausreden. Ich weiß das, ich bin ein König der Ausreden. Eine Initiative wie DRA muss sich zu Beginn einen Ethikkodex zulegen: Was erlaube ich, wen akzeptiere ich als Partner, wie ist meine langfristige Expansionsstrategie? Mag sein, dass DRA guten Gewissens einen Haken an ihre Handelspartner macht. Und das muss jeder von euch für sich entscheiden, ob der Zweck die Mittel heiligt. FÜr mich ist das nix.

Deutschland rundet auf? Ich nicht mehr.

Juni 11th, 2013 Posted by Spendenaktionen No Comment yet

So, liebe Leserinnen und Leser, auf meine Anfrage hat sich die Initiative „Deutschland rundet auf“ leider immer noch nicht bei mir gemeldet. Eine kurze Recherche hat ergeben, dass es bereits viele kritische Stimmen zu Partnern wie KiK gibt. Eine befriedigende Antwort seitens DRA habe ich nirgendwo finden können.

Es ist schon richtig, dass man irgendwo anfangen muss, wenn man etwas bewegen will. Aber meiner Meinung nach bedeutet das nicht, einen Pakt mit dem Teufel eingehen zu müssen. Denn ein Unternehmen wie KiK hält sicherlich andere Handelsketten davon ab, mitzumachen. Auch andere Billigheimer wie Netto und Penny werden eher kritisch betrachtet, so mein Eindruck.

Deshalb habe ich – wie bereits angekündigt – DRA aus meiner Spendenliste geworfen. Auch werde ich nicht mehr aufrunden, es gibt genügend andere Wege zu spenden.

Geburtstagswunsch

Juni 6th, 2013 Posted by Allgemein No Comment yet

Als Kind lief ich immer mit einer ellenlangen Wunschliste herum. Fragte mich jemand nach meinen Geburtstags- oder Weihnachtswünschen, so konnte ich ohne Zögern loslegen. In den letzten Jahren allerdings fiel es mir immer schwerer, mir etwas zu wünschen. Wieso?

Ich habe eigentlich alles, was ich brauche. Wieso noch mehr Müll anhäufen? Nun ja, in knapp zwei Wochen feiere ich meinen 32. Geburtstag. Und bevor ich irgendwelche unnützen Dinge bekomme: Wer nicht weiß, was er/sie mir schenken soll, hier eine Idee.

Spendet das Geld, das ihr investieren würdet, an Hinz&Kunzt. Ich kann einfach nicht häufig genug erwähnen, wie wichtig die Arbeit der Jungs und Mädels von H&K für uns alle ist. Zeigt mir die Spendenquittung und ich werde ein sehr glückliches Geburtstagskind sein. Danke!

Meine Frau ihr Blog

Juni 3rd, 2013 Posted by Allgemein No Comment yet

Frau Kunigo

Meine Verlobte bloggt jetzt auch. Sie ist Zahnarzthelferin und betont mir gegenüber immer, dass sie meinen Job nicht machen könnte. Als Werber bin ich von Bullshit-Bingo-Helden und weiteren merkwürdigen Menschen umgeben. Unsere Hauptbeschäftigung: Luftschlösser bauen, Leute verarschen, Kohle abgreifen. Zumindest unser Ruf geht in diese Richtung, und so ganz aus dem Nichts sind diese Annahmen ja nicht.

Wie auch immer, ich kann den Ball immer nur souverän zurückspielen. Ich könnte definitiv nicht ihren Job machen. Weil ich handgreiflich werden würde. Patienten, die mit einem Döner in der Hand in die Praxis kommen? Kinder, die im Wartezimmer noch Süßigkeiten von ihren Eltern bekommen? Idioten, die drei Monate Zahnschmerzen haben und dann am Freitag kurz vor Feierabend noch in die Praxis stolpern? So viel Dummheit muss man erst einmal ertragen.

Geschichten aus der Praxis und weitere Anekdoten gibt’s jetzt hier nachzulesen. Und sie hat schon mehr Leser als ich – wahrscheinlich, weil ich keine Werbung für mein Blog mache. Und das als Werber.

Fragen an Deutschland rundet auf

Mai 30th, 2013 Posted by Spendenaktionen No Comment yet

Deutschland rundet auf.

Deutschland rundet seit einiger Zeit auf. Ein „Aufrunden bitte!“ an der Kasse eines Handelspartners, schon wird der Centbetrag auf den nächsten Zehner aufgerundet. Die Differenzsumme, die man mehr bezahlt, wird an viele soziale Projekte gespendet. Kleine Beträge, großer Effekt. Easy.

Nun gehört zu den Handelspartnern auch das Unternehmen KiK, das seit Jahren massiv in der Kritik steht. Ich habe mal eine E-Mail-Anfrage an DRA geschickt und warte gespannt auf eine Antwort. Die Anfrage:

Liebe Engagierte von DRA,

(…)*

Nun habe ich eine konkrete Frage zum Handelspartner KiK. Auf der einen Seite unterstützen Sie fleißig wichtige Projekte in den Bereichen Kinder und Bildung, auf der anderen Seite steht ein nachweislich kritisch zu betrachtender Bekleidungshändler. Das schwere Unglück in Bangladesch, als in den Trümmern KiK-Kleidung gefunden wurde, ist ja nur einer vieler bedenklicher Vorfälle in den letzten Jahren.

Wie stehen Sie dazu, und welchen ethischen Kriterien unterliegen Ihre Handelspartner? Schließlich ist eine Partnerschaft mit Ihnen eine besonders plakative Möglichkeit, sich als sozial engagiertes Unternehmen zu profilieren. Bitte verstehen Sie dies nicht als generelle Kritik an Ihrem Projekt. Wenn ich in meinem Blog sowie über FB und Twitter ein Spendenprojekt bewerbe, muss ich kritisch sein.

Mit den besten Grüßen aus Hamburg,
Maori (…)**

* Ein paar Details über mich.
** Nachname. Steht auf meinem Buch.